Erklärung des Präsidenten der Religiösen Angelegenheiten Erbaş zu den Massakern in Gaza

Erklärung des Präsidenten der Religiösen Angelegenheiten Erbaş zu den Massakern in Gaza

Dienstag, 15. Mai 2018

Heute steht die alte Stadt der Menschheit, die Stadt der Anrede und die erste Gebetsrichtung des Islam, Jerusalem, einer barbarischen Besatzung gegenüber. Ein aufgeschlossenes Verständnis, das die Menschlichkeit, das Gewissen, die Moral und das internationale Recht ignoriert, erzwingt eine totale Gräueltat, um Jerusalem einer eindringenden Gemeinschaft zu übergeben.  Unschuldige Menschen, die in ihren Händen und Herzen nichts als Mut und Glauben haben, wurden vor den Augen der ganzen Welt in Gazastreifen, am Vortag des heiligen Ramadan Anfanges ermordet.

Natürlich wird keine Tyrannei die freie Zukunft von Palästina, Gaza und Mesdschid al-Aqsa verhindern. Eine Stadt, deren Umgebung Allah segnet, wird keine grausame Macht in der Lage sein, sie zu verseuchen. Alle Tyrannen sind Opfer ihres eigenen erzeugten Feuers geworden, und die Geschichte ist Zeuge der Zerstörung von Grausamen und der Tyrannen. Die heute in Jerusalem gegen Frieden, Sicherheit und Hoffnung absehen, werden in dem Chaos, das sie verursachen, ertrinken.

Was wichtig ist, ist die Haltung gegenüber Grausamkeit und Ungerechtigkeit. Jerusalem ist eine Prüfung für Gewissen, Recht und Moral vor Muslimen und der Menschheit.

Als der Ort alle Propheten  angegriffen wird, heilige Stellen des Islams verletzt werden ist die Stelle an dem jeder steht, das Bild ihres Gewissens.

Während also der Ruhm Jerusalems zertrampelt, rücksichtslos in die Freiheit des Lebens, des Glaubens und des Denkens eingegriffen wird, diejenigen, die beim Unterdrücken des Gebetsruf in einer Stadt die durch Offenbarung geweiht wurde sorglos bleiben, werden im Gewissen der Menschheit verurteilt, vor der Geschichte und der Zukunft beschämt und vor dem Allah des Alls verworfen und unter Schande stehen.

Es ist jetzt klar, dass für diejenigen, die in Palästina und Jerusalem einfallen, die die Welt in Krieg und Chaos ziehen, die Werte wie Gewissen, Recht, Menschenrechte usw. überhaupt eine Bedeutung hat.

Die einzige Lösung an diesem Punkt ist, dass die Umma zusammen trifft, und die Unterdrückung und Besatzung verhindert. Denn die Tyrannen, die heute in Jerusalem unschuldige Menschen töteten, werden durch die Zerstreuung der Umma ermutigt. Deshalb sollten wir, alle Muslime auf der Erde, unsere treue Bruderschaft mit dem Bewusstsein der Umma stärken.

Suchen wir nach Lösungen, um alle Schwierigkeiten gemeinsam zu überwinden. Gibt der Aufwiegelung nicht die Gelegenheit, unsere Zusammengehörigkeit und unsere Stärke zu Schwächen. Lasst uns die Grausamkeit vermeiden, unsere Geographie in ein Land aus Blut und Tränen zu verwandeln.

Abschließend muss ich offen zum Ausdruck bringen, dass Jerusalem die Hauptstadt Palästinas ist und ewig so bleiben wird. Unsere Präsidentschaft für Religiöse Angelegenheiten und unsere erhobene Nation stehen immer mit den unterdrückten Palästinensern und werden ihnen weiterhin mit allem Unterstützen.

Auf diese Weise wünsche ich, unseren Brüdern die in Gazza  die als Märtyrer (Şehid) sterben, Erbarmen von Allah. Ich bete, dass wir unsere Herzen und unsere Gebete für Palästina im Ramadan-Monat vereinen werden, in dem Allahs Barmherzigkeit die Erde umgibt. Ich bitte meinen allmächtigen Allah, seine Barmherzigkeit für uns zu bewahren.