Botschaft zum Monat Muharrem und Kerbela des Präsidenten des Präsidiums für Religionsangelegenheiten

Botschaft zum Monat Muharrem und Kerbela des Präsidenten des Präsidiums für Religionsangelegenheiten

Dienstag, 9. August 2022

Der Monat Muharrem, der einer der vier Monate ist, die im Heiligen Qur'an respektiert werden müssen, wurde von unserem geliebten Propheten, gesegnet sei sein Name, als „der Monat Gottes“ bezeichnet, was auf seine Tugendhaftigkeit und die Fülle seiner göttlichen Segnungen und seines Reichtums hinweist. Als Beginn des Hijri-Kalenders erinnert er uns außerdem an die Wanderung der Muslime, die in der Kühle seines Segens einem neuen Anfang entgegen gegangen sind. Der 10. Muharrem, ein Symbol für die islamische Geschichte und das Leben des Propheten, ist als Ashura-Tag bekannt. Andererseits trägt der Monat Muharrem den Schmerz und die Trauer über den Märtyrertod des gesegneten Mitglieds der Ehl-i Beyt, der heilige Hussein und seiner Angehörigen. 

Unglücklicherweise wurden am 10. Muharrem des 61. Jahres der Hijri der Enkel des Propheten der heilige Hussein, und etwa siebzig Gläubige, von denen viele der Ehl-i Beyt angehörten, in Kerbela brutal gemartert. Wenn also der Monat Muharrem von schmerzhaften Zeiten in unsere Herzen fließt, erleben wir diesen unbeschreiblichen Schmerz sinnbildlich wieder.

Dieses tragische Ereignis, das unabhängig von Geografie, Rasse, Sekte und Kultur die Herzen der Muslime zutiefst verletzt hat, ist seit Jahrhunderten der gemeinsame Ausdruck desselben Schmerzes und derselben Traurigkeit für alle Muslime.

Der Vorfall von Kerbela trägt Botschaften, die über ein schmerzhaftes Ereignis in der Geschichte hinausgehen. In dieser Hinsicht ist Kerbela ein Symbol für den ehrenhaften Kampf gegen Ungerechtigkeit, für das Aufstehen gegen Ungerechtigkeit und für das Nicht-Aufgeben der Gerechtigkeit. Es ist das Symbol eines edlen Marsches im Namen des Rechts und der Wahrheit gegen alle Arten von Unterdrückung, Loyalität und dem Halten von Versprechen.

Der heilige Hussein und seine Gefährten, der Inbegriff von Gerechtigkeit, Mut, Tapferkeit und hoher Moral, die in der Wüste von Kerbela gnadenlos gemartert wurden, haben sich mit ihrem ehrenhaften Kampf gegen Unterdrückung einen besonderen Platz in den Herzen derer verdient, die den Weg der Wahrheit gehen. Diejenigen, die diese gesegneten Seelen verfolgt und gemartert haben, sind für immer auf den dunklen Seiten der menschlichen Geschichte verdammt. 

Die islamische Welt befindet sich heute in einer Zeit der Traurigkeit. Zusätzlich zu der Traurigkeit, die der in Kerbela erfahrene Schmerz in die Herzen der Gläubigen gebracht hat, haben die Kriege, Besetzungen, Armut und Einsamkeit, denen die islamische Welt ausgesetzt war, die Geografie der Muslime in ein Land der Traurigkeit verwandelt. Während der Schmerz vom Heiligen Hussein und seinen Gefährten, die um politischer Ambitionen willen gemartert wurden, weiterhin viele Leben in der islamischen Geografie im Feuer von Zwietracht, Streit und Terrorismus verbrennt.

In diesem schwierigen Prozess müssen die Muslime am Seil Gottes, am Koran und an der Sunna festhalten und die Botschaft des Verses „Die Gläubigen sind nur Brüder“ (Hujurat, 49/10.) im Leben vorherrschend machen. Sie müssen die heutigen Zwietracht beseitigen, indem sie die schmerzhaften Ereignisse der Geschichte wie Kerbela richtig deutet und mit Weisheit und Klugheit handelt. 

Bei dieser Gelegenheit gedenke ich mit Barmherzigkeit all der Märtyrer von Kerbela und derer, die ihr Leben für die Religion, den Glauben, die Heiligkeit und die Wahrheit geopfert haben, insbesondere der heilige Hussein, die ehrenwerten Enkel unseres Propheten, Sohn des heiligen Ali und der heiligen Fatima.

Möge Gott, der Allmächtige, im Monat Muharrem mit Streit und Zwietracht, Aufruhr und Streitigkeiten beenden und Frieden und Brüderlichkeit stärken. Möge es ein Grund für die Einigkeit in den Zeiten der Gespaltenheit sein.

 

Prof. Dr. Ali ERBA┼×

Präsident des Präsidiums für Religionsangelegenheiten